instagram

Nebensaison | Land unter … Eis

Wenn die Touristen wieder abgereist waren, legte sich meist eine eigentümliche Stille über Warnemünde. Die Herbstwinde begannen die wenigen Menschen in den schmalen Gassen vor sich her zu treiben. Die Strandkörbe warteten in ihren Winterquartieren auf die nächste Saison und die Fenster der Rettungstürme waren mit Brettern verrammelt, damit sie in den Stürmen nicht bersten sollten. Der Strand gehörte wieder uns allein.

Wir breiteten unsere Arme weit aus und legten uns in die Böen, die vom Meer aufs Land preschten, und trotzten der Schwerkraft. Unsere dicken Jacken blähten sich zu Buckeln auf unseren Rücken. Darüber flatterten die Schals. Die Kunst bestand darin, der Böe zu trotzen und genau zu wissen, wann sie nachlassen würde, um nicht platt mit der Nase in den Sand zu stürzen. Ein paar Sekunden die Schwerelosigkeit spüren. Und irgendwann zog der Winter von Osten herüber und legte das Küstenland schlafen.

Wenn die Schule aus war, packten wir unsere Badesachen ein und fuhren nach Warnemünde ins Wellenbad. Zu jeder vollen Stunde schlugen hier die Wellen hoch an den Beckenrand und es fühlte sich an wie im Sommer, wenn man gegen den Sog anschwamm, um die nächste Sandbank zu erreichen. Es war tropisch warm, während vor den beschlagenen Fenstern hinter der Düne die Ostsee gegen den Strand tobte und den Sand mit sich gen Dänemark riss. Im nächsten Frühjahr würden die Baggerkähne wieder hinaus fahren und Sand vom Grund hinauf saugen, um den Verlust des letzten Winters wieder aufzuschütten.

Bis dahin zog der Lichtstreifen des alten Leuchtturms neben der Mole ruhig seine Bahnen und sendete seinen tiefen Ton hinaus über das Meer. Erschöpft liefen wir die menschenleere Strandpromenade entlang und zählten die Positionslichter der Schiffe, die vor dem Hafen auf Reede lagen.

War ein Winter besonders kalt, weil der Wind stetig von Osten her blies, dann kroch das Eis aus dem Wasser die Pfähle im  Alten Strom hinauf. Die Gischt, die an der Mole empor schlug, gefror in der Luft. Winterwunderland …

0 Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: